E-Bike Test 2024, Test, Kaufberatung, E-Bike-Test, E-Bike, Pedelec

E-Bike Test 2024: 59 Pedelecs aller Klassen im ElektroRad-Test

ElektroRad-Test 2024: 59 E-Bikes im Test

E-Bike Test 2024: 59 Pedelecs aller Klassen im ElektroRad-Test

Ein überarbeitetes Testschema, eine große Bandbreite unterschiedlicher Pedelecs von gemütlich bis sportiv, rund 1200 Testkilometer auf insgesamt 59 Rädern – das zusammen ergibt den Großen ElektroRad-Test 2024. Wir haben wieder einmal einen der, wenn nicht den größten E-Bike Test im deutschsprachigen Raum auf die Beine gestellt, um Ihnen einen möglichst großen Überblick über das Modelljahr 2024 zu geben. Bei den vielen Fahrten – mindestens 20 harten Testkilometern pro Rad – haben wir uns auch von Dauerregen, Schnee und Eis nicht aufhalten lassen. Das Ergebnis finden Sie im E-Bike Test 2024, aufgeteilt in die Kategorien Tour/Trekking, City/Urban und Sport.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Die Fahrradbranche tut sich aktuell schwer. Die Absatzzahlen sind zwar stabil, gestützt aber nur durch enorme Rabatte des Handels. Entsprechend schwer tun sich die Hersteller aktuell mit neuen Modellen: Viele halten Innovationen zurück, lassen etablierte Modelle noch eine Saison weiter laufen, um die Lager leer zu bekommen. Vielleicht läutet das ein Umdenken ein: Kein Saisongeschäft mehr mit ständig neuen Modellen, die sich gegenseitig kannibalisieren, sondern ausgereifte Räder, die über einen längeren Zeitraum erhältlich sind und nicht jedem Trend sofort hinterherrennen.

Aus der Industrie mehren sich Stimmen, die Saison- und Vorordergeschäft kritisch sehen. Denn längere Produktionszyklen machen das Geschäft planbarer und rentabler. Ohne Vororder, dass Händler also vor der Saison auf Verdacht hin bei den Herstellern große Mengen an Fahrräder kaufen, ohne zu wissen, ob sie diese auch wirklich los werden, können Fahrradläden besser und freier beraten, sind nicht auf Biegen und Brechen auf den Verkauf der Vor-Ort-Ware angewiesen. Aber was bedeutet das für Sie, den Fahrradfahrer und -käufer?

ElektroRad 1/2024, Banner

Hier können Sie die ElektroRad 1/2024 als Printmagazin oder E-Paper bestellen

Mitunter etwas Wartezeit

Wie ein Autohaus könnte der Fahrradladen der Zukunft weniger Fahrzeuge vor Ort haben, dafür individuelle Pakete anbieten. Bei Investitionen von 4000 Euro und mehr ist das sinnvoll. Denn wer will so viel Geld ausgeben für ein Fahrrad, das am Ende vielleicht gar nicht komplett den eigenen Fahrgewohnheiten entspricht? Ein Nachteil: Es käme zu Wartezeiten, wenn das Rad erst nach dem Kauf fertig montiert wird.

Der Preis aber könnte aufgrund einer intelligenten Lagerhaltung, einem Plattformsystem bei den gängigen Radtypen und längeren Laufzeiten der Grundmodelle. Die großen Rabattaktionen am Ende der Saison aber würden womöglich ausfallen.

Eine signifikante Innovation

Doch genug des Kaffeesatzlesens, liegen vor uns doch 59 ganz unterschiedliche E-Bike-Modelle des Jahrgangs für den E-Bike Test 2024. Sie teilen sich auf in 26 Rädern der Kategorie Tour/Trekking, 28 eher für den innerörtlichen Verkehr vorgesehenen Räder, darunter zwei Cargobikes, und fünf Sporträder. Dass wir weiterhin vergleichsweise wenige Mountain-, Gravel-, Renn- und Fitnessbikes testen, liegt an der aktuellen Innovationsflaute. Sporträder bilden hier meist die Speerspitze, von dort aus breiten sich Neuerungen in den Massenmarkt aus. Und diese Innovationen fehlen aktuell.

Mit einer Ausnahme, der bewusst für den E-Trekking-Bereich entwickelten neuen Shimano Cues-Schaltung in der elektronischen Di2-Version. Erstmals sind automatische, kadenzgesteuerte Schaltvorgänge bei einer Kettenschaltung möglich, außerdem das Schalten im Stand und ohne eigenes Treten. In gleich mehreren Rädern ist diese Schaltung verbaut.

59 Pedelecs aus allen Preisklassen im großen E-Bike Test 2024

E-Bike Test 2024: Trekkingräder – die Tausendsassa

Klassische Trekkingräder sind Alleskönner. Sie haben ihre Grundtugenden aus der Vor-E-Bike-Zeit bis heute behalten: vielseitig durch moderate Bereifung, ausgewogene Geometrie, angenehmen Komfort und viele Gepäckmöglichkeiten. Meistens eignen sie sich für Alltagsfahrten ebenso wie für Tagestouren und Radreisen.

Bei den Pedelecs kommen kraftvolle Motoren – meist Mittelmotoren am Tretlager – und mittelgroße bis große Akkus zwischen 500 und 750 Wattstunden dazu. Die Kettenschaltung überwiegt. Denn sie sind zwar wartungsintensiver als Naben- oder Getriebeschaltungen, Reparaturen sind dafür günstig und wenig aufwändig. Die Gänge sind fein abgestuft und weit gespreizt, was ebenfalls für ein breites Einsatzgebiet spricht. Kettenschaltungen sind außerdem leichter. Auch das spricht für den Einsatz am Trekking-E-Bike. Denn das ist zwar kein Leichtgewicht, wiegt aber weniger als spezialisiertere Räder, etwa SUVs.

Apropos Gewicht: Es ist erfreulich, dass mit dem im vergangenen Jahr eingeführten Bosch Performance Line SX die Gewichtsunterschiede zwischen den einzelnen Pedelecs größer geworden ist. Gut für Sie, liebe Leser, denn so können sie noch besser wählen, was zu Ihnen passt: Das leichte Rad mit etwas reduzierter Motorkraft, dafür reichweitenstark, gut zu tragen und wendig, etwa das Kalkhoff Endeavour L Excite mit nur 20,8 Kilo. Oder das satt auf der Straße liegende, extrakomfortable, vollgefederte, dafür etwas schwerere Bike, das man nicht jeden Tag über mehrere Stufen in den Fahrradkeller tragen will? Im Schnitt wiegen die Trekking- und SUV-Bikes 27,1 Kilo, die beiden von Natur aus schwereren Trikes dabei nicht eingerechnet.

Diese Trekkingräder haben wir beim E-Bike Test 2024 getestet

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
Deruiz Mica-GTestbrief 1999 Euro 1,9 – Gut
Rover TLM 709Testbrief 2799 Euro 2,6 – Befriedigend
Hepha Trekking 7 Ultra 3299 Euro Preis/Leistung 1,6 – Sehr gut
KTM Macina Sport SX 10Testbrief 3699 Euro Empfehlung 1,6 – Sehr gut
e:Raddar erde.1Testbrief 3999 Euro 1,7 – Gut
Husqvarna Pather 3 3999 Euro 1,6 – Sehr gut
Diamant Zing Super Deluxe HCHTestbrief 4299 Euro 1,5 – Sehr gut
Kalkhoff Endeavour L ExciteTestbrief 4299 Euro 1,5 – Sehr gut
Giant Explore E+ Pro 1 STA 4499 Euro 1,5 – Sehr gut
HoheAcht Amola TerraTestbriefVideo 4799 Euro 1,6 – Sehr gut
KTM Macina Gran 710 ABSTestbrief 5399 Euro Empfehlung 1,5 – Sehr gut
Velo de Ville AEB 990Testbrief 5646 Euro 1,6 – Sehr gut
Electrolyte Zugvogel S10E TETestbrief 7900 Euro 1,5 – Sehr gut

SUV-E-Bikes beim E-Bike Test 2024

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
Deruiz Quartz SUVTestbrief 1499 Euro 2,1 – Gut
Tenways AGO XTestbrief 2399 Euro Preis/Leistung 1,8 – Gut
Bulls Allground CX 3598 Euro 1,8 – Gut
MyVelo MakaluTestbrief 3599 Euro 1,8 – Gut
Giant Stance E+ EX 4299 Euro Empfehlung 1,6 – Sehr gut
Bianchi E-Vertic FT-TypeTestbrief 5549 Euro 1,5 – Sehr gut
Centurion Country R3000i LXTestbrief 5599 Euro 1,5 – Sehr gut
Moustache J.AllTestbrief 6399 Euro 1,5 – Sehr gut
Victoria Fybron 8Testbrief 7999 Euro Empfehlung 1,4 – Sehr gut
Flyer Goroc TRX 8.63Testbrief 8999 Euro 1,4 – Sehr gut

Reiserad beim E-Bike Test 2024

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
Tout Terrain Pamir OneTestbrief 7999 Euro 1,4 – Sehr gut

E-Bike Test 2024: Stadträder – von sportlich bis Holland

Bei den vor allem für den innerörtlichen Verkehr gedachten Rädern, bei uns kurz als Stadträder bezeichnet, spreizt sich das Testfeld am meisten auf. Klassischere Stadträder sind hier ebenso zu finden wie Urbanbikes mit einem etwas höheren Stylefaktor, oft auch leichter und eine Spur sportlicher, die wachsende Kategorie der Kompakträder, praktische Falträder, schnelle S-Pedelecs und – optisch am auffälligsten – Transporträder für Endverbraucher.

Das klassische Stadtrad ist dem Trekkingrad verwandt. Heißt: vielseitig, praktisch, aber auch nicht besonders spektakulär. Hier dominiert die Nabenschaltung, gepaart mit etwas weniger kraftvollen Motoren und mittelgroßen Akkus, dazu ein tiefer Einstieg und bequeme Kontaktpunkte wie Griffe und Sattel. Sie schultern viel Gepäck, bisweilen haben sie Kindersitzzulassung. Am Wochenende lassen sich damit auch Genusstouren in der Natur realisieren, wenn der Untergrund nicht zu ruppig wird. Um das alles unter einen Hut zu bringen, haben diese Räder ein spürbares Gewicht.

Diese klassischen Stadträder haben wir getestet

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
Excelsior PearlTestbrief 3199 Euro 1,7 – Gut
Canyon Commuter:ON 7 mid-stepTestbrief 3299 Euro 1,6 – Sehr gut
Kalkhoff Image 3 AdvanceTestbrief 3449 Euro 1,7 – Gut
Centurion Easy R900iTestbriefVideo 4199 Euro Preis/Leistung 1,4 – Sehr gut
BESV CT 1.1 LS 4299 Euro 1,7 – Gut
Velo de Ville CEB 590Testbrief 4527 Euro 1,6 – Sehr gut
Specialized Como IGH 5.0Testbrief 4800 Euro Empfehlung 1,5 – Sehr gut
Koga Evia ProTestbrief 4899 Euro 1,6 – Sehr gut
Schindelhauer HannahTestbrief 6195 Euro 1,7 – Gut

Was macht ein Urbanbike aus?

Urbanbikes sind ähnlich – und doch ganz anders. Sie sind ebenfalls für Alltagsfahrten ausgelegt, sollen aber auch ein gewisses Lebensgefühl vermitteln. Sie haben ein progressiveres Design von futuristisch bis konsequent retro, sind oft eine Spur sportlicher ausgelegt und etwas leichter. Dazu kommen Vollausstattung aus Schutzblechen und Lichtanlage, aber nicht immer zwingend auch Gepäckstreben.

Tenor: Laptop und Mittagssnack lassen sich auch in einer Umhängetasche oder im Rucksack transportieren. Ein solches Bike, das Canyon Roadlite:ON, wiegt nur 14,6 Kilo. Das eher an ein Hollandrad erinnernde Bzen Vienna wiegt 19,6 – mit Gepäckträger, der sogar für einen Kindersitz zugelassen ist!

Urbanbikes beim E-Bike Test 2024

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
BESV JTR 1.1Testbrief 2999 Euro Empfehlung 1,5 – Sehr gut
BZEN ViennaTestbriefVideo 3389 Euro Preis/Leistung 1,5 – Sehr gut
Desiknio X35 PinionTestbrief 4995 Euro 1,5 – Sehr gut
Canyon Roadlite:ON CF 9 LTDTestbrief 4999 Euro 1,5 – Sehr gut
Schindelhauer ArthurTestbrief 5395 Euro Preis/Leistung 1,6 – Sehr gut
Storck Urban CTS WaveTestbrief 5499 Euro 1,5 – Sehr gut
Flyer Upstreet SL 3.63Testbrief 5999 Euro Empfehlung 1,4 – Sehr gut

Kleine Kompakträder

Fast jeder Hersteller hat inzwischen ein Kompaktrad mit variablem Rahmen und (fast immer) 20-Zoll-Reifen im Angebot. Zu Recht, wie wir meinen. Wir ordnen die „Kleinen“ den Stadträdern zu, aber eigentlich vereinen sie Stadt und Tour.

Starke Gepäckträger, kraftvolle Motoren, mittelgroße Akkus, sehr variable Anbauteile wie etwa Speedlifter-Vorbau und klappbare Pedale machen diese Klasse aus. Sie nehmen wenig Platz ein, passen daher auch gut in Wohnmobile, und haben einen sehr angenehmen, entspannten Fahrkomfort, der voll touren- und reisetauglich ist. Wer noch nie auf einem solchen „Zwerg“ gesessen hat, sollte es beim nächsten Fahrradkauf auf jeden Fall einmal ausprobieren.

Kompakträder beim E-Bike Test 2024

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
Kalkhoff Image C.B Advance+Testbrief 3899 Euro 1,5 – Sehr gut
Bergamont Hans-E NSe Belt 3999 Euro 1,6 – Sehr gut
Kreidler Vitality Eco Compact 2.0 3999 Euro 1,6 – Sehr gut
i:SY E5 ZR F CX CenturyTestbrief 4999 Euro 1,4 – Sehr gut
i:SY Skyfly E5 ZR FTestbrief 5599 Euro Empfehlung 1,4 – Sehr gut

Falträder: Könige des Kompromisses

Falträder sind die Könige des Kompromisses. Sie können vieles, aber eben nicht alles. Das brauchen sie auch nicht, denn sie sind als Scharnier zwischen den Verkehrsmitteln gedacht: Für den Weg von zuhause zum Bahnhof, vom Pendlerparkplatz in die Innenstadt oder vom Campingplatz zum Bäcker.

Ihre echte Stärke ist ihre Größe: Das Brompton zum Beispiel passt in jeden Kofferraum und darf auch mit in den ICE. Das dürfen zwar die eher lifestyligen Falträder von MyVelo auch, wir sehen sie aber eher im Camper als Spaß- und Kurzstreckenmobil denn als echte Begleiter im Alltag. Dafür sind sie zu schwer.

Falträder beim E-Bike Test 2024

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
MyVelo BerlinTestbrief 2199 Euro 2,8 – Befriedigend
MyVelo IpanemaTestbrief 2990 Euro 2,6 – Befriedigend
Brompton C Line ElectricTestbrief 3750 Euro Empfehlung 1,5 – Sehr gut

Wie geht es mit Lastenrädern weiter?

Im Großen ElektroRad-Test 2023 waren die Cargobikes mit zehn von insgesamt 60 Testrädern deutlich zahlreicher vertreten als heuer. Diesmal verirren sich ins 59 Räder umfassende Testfeld gerade noch zwei Transporter. Die allgemeine Kaufzurückhaltung ist in dieser Klasse besonders deutlich zu spüren. Denn sie sind teurer als „klassische“ E-Bikes, außerdem herrscht aktuell Unsicherheit, wie es mit den Förderprogrammen weitergeht.

Die beiden Modelle von Ca Go, die wir Ihnen vorstellen, könnten dabei nicht unterschiedlicher sein. Ein kompaktes Rad, das vor allem für Einkaufs- und Alltagsfahrten gedacht ist, kaum größer als ein Trekkingbike, steht einem Longjohn mit großer Transportbox und Kindersitzen gegenüber.

Diese Lastenräder haben wir getestet

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
Ca Go CS 150Testbrief 6350 Euro 1,6 – Sehr gut
Ca Go FS 200 Family PlusTestbrief 9350 Euro 1,4 – Sehr gut

Zurückhaltung bei S-Pedelecs

Auch bei den hochpreisigen S-Pedelecs, die bis zu 45 km/h mit Motorunterstützung fahren können, spüren wir die Zurückhaltung der Hersteller. Ein einziges Schnelles findet sich im Test. Das aber ist vollgepackt mit spannender Technik.

Dass dieses Segment gerade ebenfalls nicht sonderlich „zieht“, liegt unserer Ansicht nach an Unsicherheiten, was die Verkehrsregeln betrifft. Nötige Reformen lassen auf sich warten, der Einsatzbereich der Schnellen ist in Deutschland arg begrenzt, anders als etwa in Belgien oder der Schweiz, wo S-Pedelecs einen wirklich signifikanten Marktanteil haben.

S-Pedelec beim E-Bike Test 2024

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
Stromer ST5 PinionTestbrief 10.990 Euro 1,3 – Sehr gut

Sporträder beim E-Bike Test 2024

Die fünf Sporträder teilen sich auf in zwei Hardtail- und ein vollgefedertes Mountainbike, ein Rennrad und ein Gravelbike.

Das MTB-Hardtail im Test

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
Hepha Mountain 7 Performance 2999 Euro 1,8 – Gut

Diese E-Fullys haben wir getestet

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
MyVelo AspenTestbrief 7490 Euro 1,7 – Gut
Radon Render 10.0 HDTestbrief 7499 Euro Empfehlung 1,5 – Sehr gut

E-Gravelbike im Test

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
Storck e:GrixTestbrief 6999 Euro 1,5 – Sehr gut

E-Rennrad beim E-Bike Test 2024

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
BH iAerolight 1.8Testbrief 8999 Euro 1,5 – Sehr gut

Liegeräder und Sesselrad

Drei weitere eher exotische E-Bikes finden sich im Test: Zwei ICE-Tourentrikes und ein „Sesselrad“ von HP Velotechnik. Ebenfalls mit drei Reifen sowie einer seniorengerechten Geometrie. Es ermöglicht das sichere Fahrradfahren bis ins hohe Alter!

Liegeräder beim E-Bike Test 2024

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
ICE Adventure 12.474 Euro 1,3 – Sehr gut
ICE Adventure HD 26 12.495 Euro 1,3 – Sehr gut

Dieses Sesselrad haben wir getestet

Marke Modell Preis Prädikat Bewertung
HP Velotechnik Delta TXTestbriefVideo 8827 Euro 1,4 – Sehr gut

Bitte und Danke

Bevor Sie sich in die Testbriefe vertiefen: Lesen Sie aufmerksam unsere Beschreibungen zum Testprozedere durch! Darin erfahren Sie, wie Sie die Testbriefe am besten lesen und was unsere Bewertungen genau bedeuten. Denn sie bieten weit mehr als „nur“ die Endnote. So ordnen wir etwa jedes Rad danach ein, für welchen Fahrertyp es am besten passt. Denn wichtiger als das am besten bewertete Rad ist, dass Ihr Pedelec auch tatsächlich zu Ihren Bedürfnissen passt!

Schließlich danken wir noch all unseren Helfern im Hintergrund: Manuela Hiendleder und Marina Wolf (Logistik), Fredrik Ljungström (Werkstatt) und Fotograf Gideon Heede.

Schlagworte
envelope facebook social link instagram