Mountainbike, Typen, Vergleich, Hardtrails, Fullys
Mountainbikes

Mountainbike-Typen im Vergleich: Hardtails, Tourenfullys und Co.

Typen fürs Gelände: Mountainbike-Typen im Vergleich

Dem kraftraubenden Sog von Alltag und Routine entkommen? Mit dem Mountainbike gelingt das spielerisch. Aber welches erfüllt die eigenen Vorstellungen vom Fahren im Gelände? Der Vergleich der Mountainbike-Typen klärt auf.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Erholung suchen? Dazu kann man an weit entfernte Orte fliegen, um sich dann vornehmlich an den Strand zu legen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sein Mountainbike zu satteln und, ganz aktiv, die verborgenen, ja nie für möglich gehaltenen Wege und schmalen Pfade gleich ums Eck zu entdecken.

Direkt in die Natur eintauchen, um die (vermeintlich) bekannte Umgebung ganz neu zu erleben oder sich handfesten Herausforderungen wie einer Alpenüberquerung stellen – das sind erfrischende Elemente, die das Erlebnis Mountainbiking ausmachen.

Jetzt ohne Risiko testen!

Hardtail, Fully oder All-Mountain: Welche Mountainbike-Typen gibt es?

Und so individuell wie das Bike-Glück gestaltet ist – der eine findet es in entspannten Mittel­gebirgstouren, ein anderer in panoramareichen Alpinabenteuern –, so unterschiedlich sind auch die diversen Mountainbike-Gattungen ausgeprägt.

Die Vielfalt ist beeindruckend und reicht vom Touren-Hardtail und Tourenfully über das bergaborientiertere All-Mountain mit Vollfederung bis hin zu echten Spezialisten wie Freeride- und Downhillbike für die Abfahrt.

Die aktiv Radfahren-Typenberatung konzentriert sich hierbei auf vier Mountainbike-Charaktere: Das Touren-Hardtail, das Race-Hardtail sowie das Touren- und All-Mountain-Fully.

Für Winterradler: Spikereifen im Test

Touren-Hardtail, Tourenfully und All-Mountain auf Tour, Race-Hardtail im Rennen

Touren-Hardtail, Tourenfully und All-Mountain eint dabei – nomen est omen – der Einsatzfokus Tour. Das Race-Hardtail spielt seine Spritzigkeit erst bei Cross-Country-Rennen und Marathon-Wettbewerben voll aus.

All-Mountain-Fullys haben gegen lange Kletterpassagen dank top Fahrwerken und steilen Sitzwinkeln nichts einzuwenden, geraten per üppiger Federwege und laufruhiger Geometrien jedoch in der Abfahrt und auf verblockteren Wurzeltrails in echten Hochgenuss.

Sie grenzen sich übrigens hinsichtlich ihrer Ausrichtung gegen die noch abfahrtslastiger geprägten Enduro-Bikes ab und bewegen sich im Vergleich mit diesen tendenziell leichtfüßiger an zähen, steilen Anstiegen.

Wunschprämie, Abo, Magazin

https://shop.bva-bikemedia.de/aktiv-radfahren.html

Marken der Mountainbike-Typen: Cube, Storck, Specialized und Scott

Das exemplarische aktiv Radfahren-Testfeld formiert sich aus dem gutmütigen 29er-Touren-Hardtail Reaction Race von Cube, dem in Anstiegen verblüffend leichtfüßigen Storck sowie dem neugestalteten 29″-Tourenfully Stumpjumper von Specialized. Das Testquartett komplettiert der All-Mountain-Klassiker Genius von Scott.

Bemerkenswert, weil es die Marktmacht von 29er-MTBs demonstriert: Alle vier Testmodelle (!) rollen auf den Riesenrädern ins Gelände.

Dass viel Fahrspaß dabei nicht zwangsläufig viel Geld bedeutet, belegt eindrucksvoll das Cube-Hardtail. Den eigenen Wagemut bergab abtasten? Dazu gibt das Scott-AM den geeigneten Partner. Wen es bergauf ständig eilt, greift zum Storck und der ambitionierte Tourenbiker sattelt das Specialized: ein potentes Tourenfully mit Schuss.

Gipfelstürmer: Sieben E-Mountainbikes im Test

DIMB-Trailrules: Regeln für Mountainbiker

Die Deutsche Initiative Mountain Bike e.V. (DIMB) setzt sich u.a. für Strecken­öffnungen ein und hat diese Trailetikette für ­Mountain­biker ausgegeben:

  • Fahre nur auf Wegen.
  • Hinterlasse keine Spuren.
  • Halte dein Mountainbike unter Kontrolle.
  • Respektiere andere Naturnutzer.
  • Nimm Rücksicht auf Tiere.
  • Plane im Voraus.

Jetzt anmelden!

Moutainbike-Typen im Vergleich, Kategorie 1: Touren-Hardtails

Touren-Hardtails: Pures Fahrgefühl, minimalistische Federung

Das klassische Touren-Hardtail – es bildet für viele Geländenovizen nach wie vor den Einstieg ins Mountainbiking. Hardtail bedeutet: Ein starrer Rahmen ohne Hinterradfederung („hard tail“; tail steht im Englischen fürs Heck), der um eine Federgabel mit 100 bis 120 mm Federweg ergänzt wird. Und fertig ist das unverfälschte, ursprüngliche MTB-Konzept!

Das Hardtail steht dabei für ein pures und intensives Fahrerlebnis, bei dem sich eine vorausschauende, aktive Fahrweise besonders bezahlt macht. Schließlich kann man nicht auf eine Heckfederung bauen, die etwaige Fahrfehler salopp ausgleicht. Und so lernt man am Volant des (Touren)-Hardtails den Wert einer guten Fahrtechnik schätzen, weiß mit wachsender Erfahrung, wie man Arme und Beine als zusätzliche, natürliche Federung gegen Fahrbahnschläge einsetzt.

Trotz E-Mountainbike-Boom: Unfallzahlen sind rückläufig

Alles zum Touren-Hardtail: Einsatzgebiet, Übersetzung und Schaltung

Bezüglich Sitzposition und Geometrie gemäßigt sportlich, präsentiert sich das Touren-Hardtail als gutmütiger Charakter für entspannte Runden auf den Hometrails. Freilich sind unter Zuhilfenahme der Federgabel und Ausschöpfung der Übersetzungsbandbreite auch Mehrtages-Biketouren möglich – ebenso wie ein Alpencross.

Stichwort Übersetzung: Neben dem klassischen 2 × 10- (2 Kettenblätter, 10-fach-Kassette) und 2 × 11-Antrieb, der jeweils eine großzügige Gesamtübersetzung bereitstellt, findet sich bereits an preis-leistungsstarken Touren-Hardtails die neue 2 × 12-fach-Schaltung Sram Eagle, die den Umwerfer in den Ruhestand schickt. Vorteile: weniger Gewicht und Wartungsaufwand bei satten 500 % Gesamtübersetzung und einer aufgeräumten Optik.

Wie viel Zoll sollten die Räder eines Touren-Hardtails haben?

Die Frage „29″- oder 27,5″-Laufräder?“ lässt sich auch für Touren-Hardtails nur individuell beantworten. Eine ausgedehnte Testfahrt lohnt, während der man live und direkt erfährt, wie spielerisch die großen 29″-Räder über Wurzelteppiche gleiten.

Flinke Beschleunigung selbst im Steilhang? Dann lohnt der Test eines Touren-HTs mit spritzigeren 27,5″-Laufrädern.

Einer unserer Mountainbike-Typen: Touren-Hardtails und seine Merkmale.

Moutainbike-Typen im Vergleich, Kategorie 2: Race-Hardtails

Race-Hardtails: Rahmen, Lenkung und Räder

Lange, zähe Anstiege und ein sattes Höhenmeterprofil, garniert mit teils kniffligen Abfahrten – Race-Hardtails sind echte Ausdauerexperten, die sich gleichzeitig in der Abfahrt beweisen müssen.

Für effiziente Leistung bergauf kommen sie gewichtsoptimiert daher. Probates Funda­ment eines Race-Hardtails für Cross-Country-Rundkurse oder Bike-Marathons ist daher ein schlanker Carbonrahmen. Kombiniert mit drehfreudigen, leichten Laufrädern sowie hoher Rahmensteifigkeit bewegen sich rennorientierte Hardtails vorzugsweise im Vollgasmodus.

Hier kommen ihre Stärken dann auch richtig zum Tragen: die reaktionsfreudige Lenkung, die selbst abrupte Richtungswechsel lässig pariert oder ihre Spurtstärke. Klar, dass die Sitzposition entschieden lang und sportiv ausfällt – so genießt der (Freizeit)-XC-Rennfahrer intensiven Druck auf dem Lenker, kommt in Flachpassagen und Uphills zügig auf Tempo.

E-Bike: Tesla-Chef Elon Musk plant Bau von E-Pedelec

Kein Widerspruch bei Race-Hardtails: Tempo und Komfort

Moderne Race-Hardtails gefallen hierbei längst nicht mehr nur durch ihre mitreißende Sportlichkeit und Beschleunigung. Im Gegenteil: Durch Ausschöpfung der großen, konstruktiven Gestaltungsfreiheit bei Kohlefaserrahmen geizen diese heute oft nicht mehr mit Komfort im Fahrbetrieb.

Die hohe Eigendämpfung einer ausgeklügelten Carbonkonstruktion macht’s möglich. Das vergrößert das Einsatzspektrum des XC-Race-Hardtails, macht sportlich ambitionierte Toureneinlagen möglich.

Ausstattung der Race-Hardtails: Federung, Schaltung und Gewicht

Stichwort Komfort: Den steigert eine Federgabel mit 100 mm Federweg. Um dabei jedoch keiner wertvollen Sekundenbruchteile verlustig zu gehen, ist der Federungscharakter sportlich-straff definiert.

Typisch für XC- und Marathon-Rennhardtails sind – abhängig vom Preis – Gewichte um 10 Kilo, in höheren Preisklassen oft sogar darunter. Das Gewicht drücken verstärkt leichte, optisch aufgeräumte 1 × 12-Schaltsysteme, wie sie ganz aktuell nun auch Shimano mit der neuen XTR-Gruppe anbietet.

Race-Hardtails und ihre Merkmale. Die zweite Kategorie im aktivRadfahren-Mountainbike-Typen-Vergleich.

Mountainbike-Typen im Vergleich, Kategorie 3: Tourenfullys

Tourenfullys: 29 Zoll Laufräder für Fahrtechnik und Einsteiger

Eine sportliche, auf starken Vortrieb und top Kletterverhalten getrimmte Geometrie, gepaart mit einer möglichst antriebsneutralen Hinterradfederung – so gehen Tourenfullys auf Kilometerjagd.

Prädestiniert für lange Tage auf dem Bike sind dabei die großen 29″-Laufräder: Einmal auf Tempo gebracht, überrollen die Big Wheels locker natürliche Hindernisse auf dem Trail; armdicke Wurzeln eingeschlossen. Das schafft Selbstvertrauen auf anspruchsvolleren Pfaden, unterstützt den Geländegänger bei der Entwicklung seiner Fahrtechnik.

Weiterer Vorteil des 29er-Tourenfullys: Insbesondere MTB-Einsteiger ermüden weniger schnell, weil der große Reifen leichter über Schlaglöcher hinwegrollt. Ein klarer Vorteil zum Ende einer langen Tour. Die kleineren 27,5″-Laufräder begeistern mit flinker Beschleunigung, ermöglichen tendenziell ein Tourenbike mit besonders lebendigem Handling.

Tachos im aktivRadfahren-Test: Laptop am Lenker

Federung bei Tourenfullys perfekt für Abfahrten

Die Geometrie des Tourenfullys ist fein ausbalanciert zwischen top Klettereigenschaften – man erarbeitet sich seine Abfahrten in aller Regel schließlich aus eigener Kraft – und gutem Abfahrtskönnen.

Bedingt durch den überschaubaren Gabelfederweg von 120 bis 130 mm ist die Radfront tief genug, um im Steilanstieg satten Druck aufs Vorderrad zu generieren. Tritteffizienz und somit der Fahrspaß bergauf lassen sich per Verstellhebel zum Straffen der Federung an Gabel und Dämpfer steigern. Ein den Vortrieb störendes Wippen der Federung bleibt so aus.

Falträder: Praktische Fahrräder für die Stadt im Test

Tourenfullys: Vielseitiger Einsatzbereich und Schaltung

Damit sind Tourenfullys für die Trail-Hausrunde mit sanften Anstiegen und alpine Kletterpartien gleichermaßen geeignet. Und auch auf intensiven Mehrtagestouren mit zahlreichen Höhenmetern sowie beim Ritterschlag des ambitionierten Tourenbikers – der Alpenüberquerung! – leistet ein Tourenfully wertvolle Dienste.

Zumal mit 2 × 11- respektive 1 × 11-Schaltsystemen ein breites Gangspektrum mit guten Berggängen zur Verfügung steht. Und auch für die Pendlerfahrt ist sich das Tourenfully nicht zu schade.

Die Tourenfullys eignen sich aufgrund ihrer großen Laufräder gut für Einsteiger.

Mountainbike-Typen im Vergleich, Kategorie 4: All-Mountain-Fullys

Federung, Lenkung und Bremsen von All-Mountain-Fullys

Dies könnte das Motto hinter der MTB-Gattung All-Mountain-Fully sein. Sozusagen als ein „aufgebohrtes“, vollgefedertes Tourenbike, präsentiert sich das All-Mountain für alle Eventualitäten gewappnet. Und so arbeiten am Vorder- und Hinterrad der Alu- oder Carbonbikes in der Regel propere 140 bis 150 mm Federweg.

Zudem steht der Lenkwinkel für gesteigerte Laufruhe auf schnellen, wilden Abfahrten, die der erhöhte Federweg möglich macht, flacher als am Tourenfully. Um das gesteigerte Speedpotential eines All-Mountain-Fullys bändigen zu können, betätigt der Mountainbiker bissige Bremsen, gern mit 200 mm Rotor versehen. Sie nehmen auch Fahrten in steilem, verblocktem Gelände ihren Schrecken, machen sie kontrollierbar.

Lichtblicke: 15 Akkulampen fürs Fahrrad im Test

Große Rahmen und breite Reifen bei All-Mountain-Fullys

Großzügig bemaßte, lange Hauptrahmen unterstützen den All-Mountaineer dabei, sein Gewicht je nach Geländesituation aktiv und schnell zu verschieben. Heck- und Frontfederung bieten echte Nehmerqualitäten, begeistern durch ihre Schluckfreudigkeit auch bei harten, schnell aufeinanderfolgenden Schlägen vom Untergrund. Somit ist die Traktion in anspruchsvollem Gelände hoch, kann das Bike gezielt gesteuert werden.

Um bei Bikeabenteuern auf felsig-steinigem Untergrund nicht verfrüht „platt zu gehen“, setzen viele Hersteller auf breite 29″-oder 27,5-Plus-Reifen, die entsprechend verstärkte Karkassen und Seitenwände aufweisen. Um störendes Wippen der Front-/Heckfederung während langer Schotteranstiege zu unterbinden, lassen sich Federgabel und Hinterbau häufig über Bedienhebel straffer justieren. Auf diese Weise wird der Vortrieb gesteigert.

Wie schütze ich mich als Radfahrer gegen Regen? Regenjacken, Regenhosen & Zubehör

All-Mountain-Fullys: Überall einsatzbereit

Das All-Mountain-Fully empfiehlt sich ob seiner Technikmerkmale als Bike für viele Gelegenheiten. Egal, ob gemäßigte Feierabend-Tour, intensive Runden mit hohem Trailanteil oder Alpin­abenteuer mit üppigem Höhenunterschied und wilden Downhills: Das All-Mountain ist bereit …!

Der Name ist Programm: Mit All-Mountain-Fullys ist man für jede Situation gewappnet.

Dieser Artikel ist ein Beitrag aus der aktiv Radfahren 9-10/2018. Für ausführliche Tests zu den einzelnen Mountainbike-Typen können Sie das Heft hier bestellen.

Schlagworte
envelope facebook social link instagram