Mehr in unserem aktuellen Heft  
Fahrrad-Tachos, Computer, Radfahren, E-Bike, Kaufberatung

Fahrrad-Tachos: Kaufberatung für den Bord-Computer

Der Fahrrad-Tacho Markt: Ein Überblick mit Kaufberatung

Fahrrad-Tachos: Kaufberatung für den Bord-Computer

Von auf das Wesentliche reduziert bis multimedial vernetzt – heutige Fahrrad-Tachos stillen mühelos auch den größten Informationshunger. Doch wer braucht was?
TEILE DIESEN ARTIKEL

Die Zeiten, in denen sich Fahrrad-Tachos darauf beschränkten, die aktuelle Geschwindigkeit und die zurückgelegte Strecke anzuzeigen, sind wohl endgültig vorbei.

Die Entwicklung der Fahrrad-Tachos

Mikrochips und gedruckte Leiterplatinen erlauben es den Herstellern, Funktionen geradezu beliebiger Zahl auch noch in das kleinste Gehäuse zu packen.

So waschen und pflegen Sie Ihre Radbekleidung richtig

Als Radfahrer ist man so über jeden Aspekt seiner Ausfahrt jederzeit bestens informiert. Oft genug dient eine große Anzahl an Funktionen auch als (vermeintliches) Kaufargument.

Ca Go FS 200, Gewinnspiel, Verlosung, Banner

Hier können Sie am Gewinnspiel teilnehmen und ein Ca Go FS 200 im Wert von 8370 Euro gewinnen

Doch was genau können moderne Fahrrad-Tachos besser als frühere Geräte? Welche Funktionen machen Sinn – wo beginnt die Spielerei? Diese Fragen lassen sich nicht generell beantworten.

Wie so oft kommt es auf den konkreten Einsatzzweck an – und der ist nun einmal individuell. Stellvertretend für alle Geräte auf dem Markt haben wir uns sieben konkrete Tachos namhafter Hersteller in unserer Radfahren Ausgabe 1-2/2021 näher angesehen.

Fahrrad-Tachos für den Einstieg

Die Preise hierfür rangieren von 29,99 Euro bis 349 Euro. Schon die beiden günstigsten Geräte dieser Übersicht, der VDO M2.1 WL und der Ciclo Protos 213, stillen mühelos den kleinen Informationshunger zwischendurch.

Fahrrad-Tachos, Computer, Radfahren, E-Bike, Kaufberatung

Der VDO M2.1 WL konzentriert sich auf die Grundfunktionen eines Fahrrad-Tachos.

Beide zeigen jederzeit die aktuelle Geschwindigkeit an – zudem lassen sich zusätzlich das durchschnittliche und das maximal gefahrene Tempo ablesen.

Auch was Zeiten und Distanzen angeht, geben die beiden Kandidaten ausführlich Auskunft: Beides lässt sich sowohl bezogen auf die aktuelle Strecke anzeigen, wie auch kumuliert auf die komplette Laufleistung des Rades.

Fahrrad-Tachos, Computer, Radfahren, E-Bike, Kaufberatung

Auch der Ciclo Protos 213 bietet in erster Linie den Funktionsumfang eines klassischen Fahrrad-Tachos.

Über diese objektiv messbaren Grundgrößen hinaus erlauben sich aber beide Geräte auch einen Ausflug ins Spekulative – sie zeigen auch die bei der Fahrt verbrannten Kalorien an. Für eine seriöse Berechnung des  Energieverbrauchs müssten natürlich auch Faktoren wie Steigung, Rollwiderstand, Gewicht oder Wind mit berücksichtigt werden.

Newsticker: Das sind die Neuheiten für 2021

Somit lässt sich die Kalorienmessung doch eher als Richtwert verstehen. Sozusagen als kleine Motivationshilfe, um die Fahrt in den Biergarten gegebenenfalls doch noch etwas zu verlängern.

Der Zwischengang

Einen Schritt weiter geht etwa der Sigma BC 16.16 STS. Als sinnvolle Zusatzfunktion zeigt dieses Gerät etwa die Außentemperatur an. Zudem verfügt der Sigma über einen Chip für die Nahfeld-Kommunikation.

Fahrrad-Tachos, Computer, Radfahren, E-Bike, Kaufberatung

Über die Grundfunktionen eines Fahrrad-Tachos hinaus bietet der Sigma BC 16.16 STS auch eine sinnvolle Temperatur-Anzeige.

Besitzer eines Android-Smartphones können sich so dank der Sigma Link App mit ihrem Tacho vernetzen, um damit Einstellungen zu verändern oder Statistiken ihrer Fahrten zu erstellen. Zudem lässt sich der Sigma so mit einem optionalen Trittfrequenz-Sensor koppeln.

Die Steuerungszentralen

Ob man Zusatzausstattungen wie einen Trittoder Herzfrequenzsensor als Trainingsfunktion oder Gesundheits-Feature betrachtet, ist Ansichtssache.

Fakt ist: Beide Erweiterungen machen Sinn. Schließlich tragen solche zusätzlichen Sensoren dazu bei, die Belastung beim Radfahren in einem für den Radfahrer gesunden (oder wahlweise: für das Training effektiven) Bereich halten zu können.

Geräte wie das Cateye Padrone digital setzen folglich auf eine Bluetooth-Schnittstelle, mit der sich solche Erweiterungen problemlos einbinden lassen. Zudem steht auch hier eine App für Apple- und Android-Smartphones zur Verfügung, welche die Bedienung erleichtert und den Funktionsumfang erweitert.

Fahrrad-Tachos: Die Landkarte am Lenker

Blieben auch jetzt schon nur noch wenige Fragen offen, so räumt die Königsklasse der Tachos auch mit den leidigen Orientierungsproblemen auf.

Fahrrad News: Das gibt es Neues aus der Fahrradwelt

Dank eines integrierten Empfängers sind diese Fahrrad-Navis in der Lage, die Signale der Satelliten des amerikanischen GPS-, des russischen Glonass- oder des europäischen Galileo-Systems aufzufangen.

Dank einer digitalen Kreuzpeilung berechnen diese Navis die aktuelle Position und Höhe gleichsam in Echtzeit – im Idealfall, bei guten Empfangsbedingungen, gelingt dies mit einer Präzision von bis zu drei Metern.

Die gefundene Position wird dann auf einer Karte dargestellt, die sich relativ zur Fahrtrichtung ausrichtet. Im Gegensatz zur Navigation mit Papierkarten (die immer nach Norden ausgerichtet sind) werden so Abzweigungen aus der Fahrtperspektive dargestellt – eine deutliche Erleichterung für ungeübte Kartenleser!

Autorouting bei Fahrrad-Tachos

Darüber hinaus beherrschen Fahrrad-Navis auch das sogenannte Autorouting. Bei Eingabe eines Fahrtziels berechnen die Geräte automatisch die beste Routenführung und geben Abbiegehinweise – so wie man das beim Navi im Auto gewohnt ist.

Spitzenreiter in Sachen Bedienkomfort ist hier das Bryton Rider 750, das sogar über die Möglichkeit einer Spracheingabe verfügt. Schließlich bieten diese Oberklasse-Geräte auch eine hohe Konnektivität.

Fahrrad-Tachos, Computer, Radfahren, E-Bike, Kaufberatung

Recht viel komfortabler lässt sich eine Autorouting-Funktion wohl kaum nutzen. Die Spracheingabe des Bryton Rider 750 funktionierte im Feldversuch sogar mit in dezentem Bayrisch gesprochenen Befehlen.

Die Einbindung von Tritt- und Herz-Sensoren ist selbstverständlich. Wer Tourenapps wie Strava oder Komoot nutzt, kann sich mithilfe einer Smartphone-App mit dem eigenen Account vernetzen – und gefahrene Touren sofort online stellen.

Und letztendlich lassen sich auf diesen Geräten auch eingehende Anrufe oder Messages anzeigen. Falls unterwegs einmal das Home-Office ruft.

Radfahren 1-2/2021, Megatest, Banner

Der größte Vergleichstest im Jahr 2021: 41 Fahrräder im Test – jetzt in der Radfahren 1-2/2021. Hier können Sie die Ausgabe als E-Paper oder Printmagazin bestellen!

Schlagworte
envelope facebook social link instagram