Mehr in unserem aktuellen Heft  
Pegasus Premio Evo 10 Lite, E-Bike, Test, E-Bike-Test
Gewicht
29,6 kg
Preis
3299
E-Bike-Test

Pegasus Premio Evo 10 Lite im Test: Antrieb, Ausstattung, Bewertung

Pegasus Premio Evo 10 Lite im Test: Antrieb, Ausstattung, Bewertung

Bewährtes Erfolgsmodell

Seit Jahren überzeugt das Pegasus Premio Evo 10 Lite als zuverlässiges Allrounder-E-Bike. Ausgestattet mit Boschs Performance CX Motor waren wir auf Testfahrt.
GEWICHT
29,6 kg
PREIS
3299
TEILE DIESEN ARTIKEL

Im März 2021 startete Pegasus eine große TV-Kampagne und präsentierte so sein neues Premio EVO 10 Lite auf ungewöhnlich breiter Bühne.

Zu den meistverkauften E-Bikes in Deutschland zählend, vereint es die Einsatzbereiche Stadt und Trekking seit jeher in einem ansprechenden Allrounder. Fortan sollen auch ambitionierte Tourenfahrer noch mehr auf ihre Kosten kommen, da die Kölner mit dem Performance Line CX auf Boschs antriebsstärksten und sportlichsten Motor
zurückgreifen.

Pegasus Premio Evo 10 Lite im ausführlichen Test

Formschön ins Unterrohr integriert ist der 500-Wh-Akku, der wahlweise auch in der 625er-Version für noch mehr Reichweite erhältlich ist. Ebenfalls überarbeitet wurde die 10-Gang-Schaltung aus der Shimano Deore-Baureihe, die mit seiner 46er-Kassette eine noch größere Bandbreite als bei den vorherigen Modellen bereitstellt.

Pegasus Premio Evo 10 Lite, E-Bike, Test, E-Bike-Test

Pegasus hat sein zuverlässiges Allrounder-E-Bike Premio Evo 10 Lite weiterentwickelt – und viel Bewährtes beibehalten.

Ohnehin scheint sich der Fokus verstärkt auf Elemente für maximalen Fahrkomfort gerichtet zu haben. Da wäre zum einen die SR Suntour NEX E25-Federgabel mit ihrem moderaten Federweg von 63 Millimeter.

Zum anderen der Comodoro-Sattel aus vibrationsdämpfendem Hydrofoam-Material. Auf den mit Steckachsen versehenen Laufrädern sind 50 Millimeter breite Schwalbe Marathon Plus-Reifen aufgezogen, die durch ihr Volumen weiteren Komfort mitbringen sollen.

Souveräne Fahrübersicht

Bereits nach den ersten zurückgelegten Metern fällt die aufrechte Fahrposition positiv auf, die durch den neigungs- und höhenverstellbaren Lenkervorbau individuell angepasst werden kann. Der Alu-Lenker ist leicht nach innen gekröpft (15 Grad Backsweep), die Ergon-Griffe mit Flügelform vermeiden das Einschlafen der Hände auf ausgedehnteren Tagestouren.

Reichweiten-Test: So lange hält der E-Bike-Akku wirklich

Weiter ist der Tastenblock zum Wechseln zwischen den vier Unterstützungsstufen in Griffnähe gut erreichbar. Auch die Schwalbe-Bereifung unterstreicht den Komfortanspruch des Tourenbikes: Das zurückhaltende Profil sorgt für geschmeidigen Lauf. Wer mit dem Reifendruck etwas heruntergeht, rollt spürbar weicher über Unebenheiten hinweg.

Pegasus Premio Evo 10 Lite, E-Bike, Test, E-Bike-Test

Das Pegasus Premio Evo 10 Lite bringt 29,6 Kilogramm auf die Waage und ist in den Rahmengrößen 45, 50 und 55 cm erhältlich.

Das ist vor allem deshalb positiv, weil das Heck des Bikes eher straff ist – für noch mehr Fahrkomfort ist das Premio Evo 10 Lite auch mit einer Federsattelstütze erhältlich.

Im Bereich Fahrsicherheit gibt der Allrounder ebenfalls eine gute Figur ab. Die Shimano Scheibenbremsen (BR-MT200) mit einem Durchmesser von 180 mm verzögern angenehm und packen auch bei Nässe zuverlässig zu. Und dass wir auf unserer Testfahrt von der Dämmerung überrascht werden, ist auch nicht schlimm. Auf dem E-Bike sollte man ohnehin immer mit Licht fahren, gerade im Stadtverkehr.

BESV JF1 Crossover im Test: Leicht außergewöhnlich

Mit einer Beleuchtungsstärke von 100 Lux bringt der Fuxon-Scheinwerfer extrem viel Licht auf die Fahrbahn voraus. Dutzende Meter entfernte Hindernisse sind deutlich
erkennbar, sodass mehr als ausreichend Zeit zum Reagieren bleibt.

Bereit für Tagestouren

Weiter ist das Trekking-E-Bike bestens für die Gepäckmitnahme auf Tagestouren vorbereitet. Das Gepäckträgersystem mit Satteltaschenaufnahme, innovativem iRack II-System, Federklappe und MonkeyLoad-Vorbereitung prädestinieren das Premio Evo 10 Lite mit einer Traglast von 25 Kilogramm für eine umfängliche Tourenutzung.

E-Rennräder und E-Gravelbikes im Test: Noch mehr Abenteuer

Für die Alltagsnutzung bei Einkäufen in der Stadt ist das Rahmenschloss ein willkommenes Sicherheits-Feature. Breite Spritzschützer mit Flossen sowie Kettenschutz runden die durchdachte Vollausstattung angemessen ab. Der Bestseller von Pegasus hat auch uns überzeugt und sorgt mit starker Bosch-Motorisierung, hohem Komfort und bestens funktionierender Technik für eine große Portion sorgenfreien Fahrspaß.

Pegasus Premio Evo 10 Lite im Test: Detailaufnahmen

Pegasus Premio Evo 10 Lite, E-Bike, Test, E-Bike-Test

Der Bosch Performance Line CX der vierten Generation bietet mit 85 Newtonmeter Drehmoment sportliche Performance.

Pegasus Premio Evo 10 Lite, E-Bike, Test, E-Bike-Test

Der Akku ist optisch sauber in das Unterrohr integriert. Die dazugehörige Ladebuchse in angenehmer Höhe angebracht.

Sie haben Interesse am Pegasus Premio Evo 10 Lite? Weitere Informationen bekommen Sie auf der offiziellen Website des Herstellers.

Technische Informationen zum Pegasus Premio Evo 10 Lite

Preis 3299 Euro
Gewicht 29,6 kg (mit Pedale)
Rahmengrößen  45, 50, 55 cm

Antriebssystem

Motorart Mittelmotor, Bosch Performance CX, 85 Nm
Kapazität Akku 500 Wh
Display Bosch Intuvia

Rad

Ausstattung Aluminium-Rahmen, SR Suntour Federgabel (63 mm), hydr. Scheibenbremsen Shimano BR-MT200, Reifen: Schwalbe Marathon (50-622), Racktime Gepäckträger, Axa Rahmenschloss
Schaltung Kettenschaltung Shimano Deore, 1×10 Gänge
ElektroRad 7/2021, Banner

ElektroRad 7/2021: Hier können Sie die Ausgabe als Printmagazin oder E-Paper bestellen

Schlagworte
envelope facebook social link instagram