Mehr in unserem aktuellen Heft  
BESV JF1 Crossover, E-Bike, Test, E-Bike-Test
Gewicht
16,3 kg
Preis
2499 Euro
E-Bike-Test

BESV JF1 Crossover im Test: Antrieb, Ausstattung, Bewertung

BESV JF1 Crossover im Test: Antrieb, Ausstattung, Bewertung

Leicht außergewöhnlich

BESV ist eine recht junge E-Bike-Marke der Darfon-Gruppe mit Sitz in Taiwan. In Deutschland hat die Marke im Taunus ihre Zelte aufgeschlagen. Wir sind das Crossover-Bike BESV JF1 ausgiebig Probe gefahren.
GEWICHT
16,3 kg
PREIS
2499 Euro
TEILE DIESEN ARTIKEL

Eigentlich kennt man Darfon als Weltmarktführer für Notebook-Tastaturen. Dass der Tech-Konzern aus Taiwan auch E-Bike kann, zeigt er seit 2013 mit der Marke BESV, was heute für „Beautiful, Eco-friendly, Smarter Vison E-Bikes“ steht. Inzwischen kümmert sich die Grofa Action Sports GmbH aus Bad Camberg im Taunus um die Vermarktung von BESV in Deutschland. Wir haben das leichte, alltagstaugliche Crossover-Bike BESV JF1 auf einer ausgiebigen Radtour entlang des Fulda-Radwegs getestet. Insgesamt 180 Kilometer nahmen wir unter die Reifen, zwei 90-Kilometer-Etappen. Ganz schön gewagt, hat der Akku des JF1 doch gerade einmal 252 Wh zu bieten.

Keine Akku-Angst

Der gut ausgeschilderte und nicht durchgängig asphaltierte, aber einwandfrei befestigte Radweg zwischen Fulda und Kassel hat durchaus Steigungen zu bieten. Obwohl es flussabwärts geht, stehen am Ende der beiden Tage mehr als 700 Höhenmeter im Routing-Protokoll. Das alles hat das BESV JF1 aber nicht aus der Ruhe gebracht – zumindest, wenn der Fahrer unterwegs gut mithilft. Dafür eignet sich die Teststrecke ideal. Denn der gute Untergrund und die doch meist flachen Teile sorgen in Kombination mit dem gerade einmal 16,3 Kilogramm leichten Rad und den ordentlich rollenden Duro-Reifen dafür, dass der Energieverbrauch gering bleibt.

Oft fahren wir ohne besondere Anstrengung über der Unterstützungsschwelle von 25 km/h, verbrauchen da dann ohnehin keine Akku-Energie. So erreichen wir nach den ersten 90 Kilometern mit etwa einem Drittel Restkapazität im Akku das Etappenziel Rotenburg. Am zweiten Tag sind wir in den kurzen, teils knackigen Anstiegen schon mutiger, schalten regelmäßig auch mal in die höchste der drei Unterstützungsstufen. Mit kräftigen Mittelmotoren kann der kleine Bafang nicht mithalten. Die Unterstützung ist aber stark genug, um auch steile Rampen gut zu überwinden. Trotz mehrmaligem Power-Modus erreichen wir Kassel mit immer noch gut 25 Prozent Restkapazität.

ElektroRad 7/2021, Banner

ElektroRad 7/2021: Hier können Sie die Ausgabe als Printmagazin oder E-Paper bestellen

Natürliches Fahrgefühl

Sehr positiv: Auf dem BESV JF1 stellt sich ein natürliches Fahrgefühl ein. In der Ebene vergisst der Fahrer fast, auf einem E-Bike zu sitzen. Erst wenn der Motor an Steigungen mithilft, wird er dem Pedaleur wieder gewahr. Die nahezu nicht vorhandene Geräuschkulisse unterstreicht diesen natürlichen Fahreindruck. Am Gepäckträger finden zwei Packtaschen Platz. Gepäck am Heck verändert die Fahreigenschaften nicht negativ – gerade bei leichten Bikes nicht selbstverständlich.

Die Sitzposition auf dem JF1 ist leicht sportlich gestreckt. Das passt sehr gut zum Bike. Denn als Crossover bietet es vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Lange Touren sind ebenso drin wie kürzere Strecken, etwa zum Pendeln. Für kleine Hindernisse wie höhere Bordsteinkanten, Treppenabsätze oder die Stiege hinunter in den Fahrradkeller lässt sich das Rad leicht schultern. Es ist wendig und agil, der Motor hilft auch bei Stop-and-go gut mit. Ohne Unterstützung fährt es sich leichtfüßig wie ein klassisches Bike, ist so für sportliche Feierabendrunden gerüstet. Die hydraulischen Shimano-Bremsen kommen mit den unterschiedlichen Einsatzbereichen ebenfalls spielend zurecht.

Smartes Display

Der im Unterrohr integrierte Akku lässt sich über eine große Klappe leicht entnehmen. Kleines Manko: Die Klappe muss auch zum Laden am Rad immer geöffnet werden. Eingeschaltet wird das Rad über einen runden Knopf auf dem Oberrohr.

Das Farbdisplay mittig am Vorbau informiert über zahlreiche Fahrdaten, etwa Geschwindigkeit, Kilometerstand, Reichweite und mehr. Mit der BESV-App lässt sich das Rad ebenfalls steuern. So kann dort die Unterstützungsstufe ausgewählt werden, ein Fahrrad-Navi ist integriert und auch Fitnessdaten verarbeitet die App. Über die Bedieneinheit links am Lenker kann der Fahrende die Unterstützungsstufen wechseln und sich durch das Display-Menü klicken. Die Tasten sind für einen behandschuhten Daumen leider etwas klein.

Geschmackssache: Statt fest verbauter Lichtanlage liefert BESV Akku-Stecklichter mit.

BESV JF1 Crossover im Test: Fazit

Das BESV JF1 ist ein leichtes, alltagstaugliches E-Bike. Es vermittelt wunderbar das Fahrgefühl eines klassischen Fahrrads, unterstützt gleichzeitig dann, wenn Hilfe gebraucht wird. Die Komponenten sind durchweg hochwertig, die Verarbeitung stimmt ebenfalls. So wird das BESV JF1 auch preislich eine echte Alternative zu etablierten Marken.

BESV JF1 Crossover im Test: Detailaufnahmen

BESV JF1 Crossover, E-Bike, Test, E-Bike-Test

Eingeschaltet wird das BESV JF1 über diesen farblich hinterlegten Knopf auf dem Oberrohr

BESV JF1 Crossover, E-Bike, Test, E-Bike-Test

Dezente Unterstützung mit in der Spitze viel Kraft: Der kompakte Bafang-Heckmotor im JF1

Sie haben Interesse am BESV JF1 Crossover? Weitere Informationen bekommen Sie auf der offiziellen Website des Herstellers.

Technische Informationen zum BESV JF1 Crossover

Preis 2499 Euro
Gewicht 16,3 kg (mit Pedale)
Rahmengrößen M: Diamant 28“/ 455 mm; L: Diamant 28“ / 525 mm

Antriebssystem

Motorart Hecknabenmotor, Bafang, 45 Nm
Kapazität Akku 252 Wh
Display BESV HMI, App-Steuerung, USB-Schnittstelle, Bluetooth

Rad

Ausstattung Alu-Rahmen, Alu-Starrgabel, hydr. Scheibenbremsen Shimano BR-RS405, Reifen: Duro Easy Ride 700x35c
Schaltung Kettenschaltung Shimano XT 1×10 Gänge
Schlagworte
envelope facebook social link instagram