Mehr in unserem aktuellen Heft  
Erster Ausritt im Spätherbst in die Fränkischen Weinberge

Neuron 7 von Canyon: Fully für 2299 Euro

Trailbike im Dauertest

Neuron 7 von Canyon: Fully für 2299 Euro

Los geht's: Pünktlich zur nasskalten Jahreszeit haben wir uns mit dem Canyon Neuron 7 zwar nicht das Einsteigermodell der Koblenzer, aber ein mit 2299 Euro immer noch sehr preisattraktives Trailbike in den Dauertest geholt. Zumal das Neuron 7 auf dem Papier viel verspricht: Einen Mix aus zwei- und vier-Kolben-Bremse, 1x12-Gänge-XT-Schaltung, FOX-Federelementen, Dropperpost und sportlich-agiler Geometrie soll für pure Glücksgefühle auf dem Trail sorgen. Das werden wir in den nächsten Monaten herausfinden. Bestenfalls steht am Ende des Zyklus auch ein kleines Mountainbike-Rennen an. Wenn es Corona - und die Fitness des Testers - denn zulässt.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Das Unboxing ist schonmal ein Erlebnis: Canyon liefert seine Bikes – also auch das Neuron 7 – in einem kompakten Karton zur Selbstmontage an, genannt Bike-Guard. Das ganze erfolgt auf verschiedenen Ebenen erstaunlich leicht. Denn einerseits liefert Canyon ähnlich wie die Möbel-Ikone Ikea alles mit, was wir zur Montage brauchen: Nicht nur alle passenden Schlüssel, Bits und Schraubendreher. Auch ein Drehmomentschlüssel und sogar eine Dämpferpumpe sind im Lieferumfang enthalten. Ebenfalls an Bord des Neuron-Kartons: Ein StVZO-Set mit diversen Reflektoren. Alles ist sehr übersichtlich und schön in einem Willkommens-Karton verpackt. Das Rad selbst ist vormontiert, der Lenker ist quer gestellt, die Reifen müssen noch in den Rahmen eingesetzt werden. Sie sind mit Klettbändern am Rahmen fixiert, sodass beim Transport nichts verrutscht und zu Bruch gehen könnte. Die hydraulischen Bremskolben sind mit Einsteckschuhen gesichert, lackierte Oberflächen durch Luftpolsterfolie geschützt.

Clever: An jedem zu montierenden und zu überprüfenden Teil hängen Montagehinweise.

Clever: An jedem zu montierenden und zu überprüfenden Teil hängen Montagehinweise.

Kinderleichter Aufbau mit Schritt für Schritt-Anleitung

Jeder einzelne Aufbauschritt ist im beiliegenden Handbuch genau beschrieben. Der stabile Karton dient dabei als praktischer Aufbauständer. An den wichtigen und sicherheitsrelevanten Parts des Bikes hat Canyon gesonderte Informationen mit QR-Codes angebracht. Online gibt es weitere detaillierte Infos. Apropos online: Für seine Homepage hat Canyon Aufbauvideos produziert, die ebenfalls eine Schritt-für-Schritt-Anleitung bieten.

aktiv Radfahren 11-12/2020, Heftinhalt, Inhalt, Ausgabe

Nachhaltigkeit, Beleuchtung, Tourentipps: aktiv Radfahren 11-12/2020 bietet alles, was das Radfahrer-Herz begehrt. Hier können Sie die Ausgabe als E-Paper oder Printmagazin bestellen

Aufbau dauert etwa 30 Minuten

Das Testbike ist nach etwa 30 Minuten fahrbereit, die Dämpfer auf das Fahrergewicht eingestellt. So steht der ersten Ausfahrt nichts im Wege. Wir haben Glück, das Wetter ist spätherbstlich schön, die Trails im Testgebiet, dem nördlichen Spessart, sind trocken und griffig. Schon beim Einrollen bremse ich die Shimano-Scheiben richtig ein. Dafür bremse ich im Flachen etwa 15 bis 20 mal aus mittlerer Geschwindigkeit – etwa 25 Stundenkilometer – bis fast zum Stillstand herunter. Niemals aber direkt bis zum Stehen. Auch leichtes Schleifen lassen auf etwa 300 bis 400 Metern Strecke gehört zum Einbremsen dazu. Es verhindert das Verglasen der Bremse, das mit Fading und Bremskraftverlust einhergehen könnte.

Der Bike-Guard dient beim Aufbau auch als praktische Montagestütze

Der Bike-Guard dient beim Aufbau auch als praktische Montagestütze. Die Abbildung zeigt einen bereits gebrauchten Karton für Testbikes.

Langsames Herantasten an den Grenzbereich des Neuron

An ein neues Bike muss sich jeder Fahrer erst einmal gewöhnen. So auch ich. Denn noch weiß ich nicht, wie das Neuron im Grenzbereich reagiert. Daher taste ich mich in den ersten Bergabpassagen ersteinmal an die Extreme heran. Ich checke die Bremsperformance und den Reifengrip, auch das Federverhalten. Was ich da an Rückmeldung bekomme, beeindruckt schonmal. Sensibel ansprechende Federung, die alles andere als nervös wirkt, kraftvolle Bremse, guter Grip der Nobby Nicks. Ich fühle mich recht schnell sehr wohl auf dem Bike.

Das Neuron weckt Lust auf mehr

Inzwischen sind einige Touren dazu gekommen. Witterungsbedingt war die Brachialtour noch nicht dabei, die Kammtrails des Hahnenkamms an der hessisch-bayerischen Grenze stehen aber demnächst auf der Liste. Was jetzt schon klar ist: Die Bremsen arbeiten auch im Regenmatsch bestens. Wenn es nicht gerade blanker, feuchter Lehm ist, auf dem ich rolle, macht das Neuron auch bei Schmuddelwetter viel Spaß. Auf jeden Fall weckt es Lust auf mehr. Egal, was das Wetter sagt. Und wer weiß: Wenn Corona es zulässt, steht vielleicht auch wieder mal ein Mountainbikerennen an!

ElektroRad 8/2020, Banner

Tipps fürs E-Biken im Winter, Reichweitentest und Neuheiten für 2021 – hier können Sie die ElektroRad 8/2020 bestellen!

Schlagworte
envelope facebook social link instagram