Mehr in unserem aktuellen Heft  
Der symmetrische Lichtkegel der Lupine SL ist nach allen Richtungen sauber abgegrenzt und leuchtet einen weiten Bereich der gesamten Fahrbahnbreite aus.

Lupine SL A: Leistungsstarkes LED-Fahrradlicht

LED-Monster mit Straßenzulassung

Lupine SL A: Leistungsstarkes LED-Fahrradlicht

Die Lupine SL A ist das erste akkubetriebene Fahrradlicht mit StVZO-Zulassung von Lupine Lighting Systems. Wir haben die leistungsstarke Lampe in den Dauertest genommen.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Leistungsstarke LED-Lampen gibt es mittlerweile eine Menge. Die meisten kommen aus dem Outdoor-Sport und sind als Stirnlampen für den Nachteinsatz in offenem Gelände konzipiert. Ihre Lichtstreuung bis zu den Blickfeldrändern, wie sie auf dem MTB oder am Berg willkommen bzw. sogar notwendig ist, um Hindernisse und Geländekonturen auch bei flotter Fortbewegung rechtzeitig zu erkennen, wird auf der Straße aber schnell zur Gefahr für den Gegenverkehr und ist deshalb verboten.

Bis zu 900 Lumen

Mit der SL A bringt Lupine jetzt die erste akkubetriebene Fahrradlampe mit StVZO-Zulassung und sehr hoher Lichtleistung. Bis zu 900 Lumen werfen die zwölf superhellen Hochleistungs-LEDs aus. Ein Sensor regelt dieses beeindruckende Maximum tagsüber auf ein stromsparendes Tagfahrlicht herunter, das auch am Tag zusätzliche Sichtbarkeit und damit nachweislich mehr Sicherheit auf dem Rad garantiert.

Um bei Dunkelheit den Gegenverkehr nicht zu blenden, ist die SL ähnlich wie ein Autoscheinwerfer konzipiert: Ein asphärisches Linsensystem erzeugt einen ebenso satten wie scharf nach oben und zur Seite abgegrenzten Lichtteppich über die volle Fahrbahnbreite – tatsächlich absolut blendfrei für entgegenkommende Fahrzeuge und Fußgänger. Autoscheinwerfer betonen übrigens den rechten Fahrbahnrand noch zusätzlich, während die Lupine SL ein komplett symmetrisches Lichtbild wirft.

Automatische Lichtleistung

Anders als zum Beispiel die Outdoor-Hochleistungs-Lupine Pico R4 besitzt die SL keine Bluetooth-Fernbedienung. Sie setzt auf Sensorik und regelt ihre Lichtleistung automatisch. Bei einsetzender Dunkelheit kippte sie im Test für fünf bis zehn Minuten mehrfach unentschieden zwischen Tagfahrlicht (Kopf-LED leuchtet Grün) und „Full Beam“ hin- und her. Das irritiert zwar ein bisschen, stellt in der Praxis aber keinerlei Problem dar. Im Praxistest hielt der mitgelieferte 6,6 Ah-Akku (auch mit 3,3 Ah erhältlich) bei rund einer Stunde Nachteinsatz täglich eine ganze Arbeitswoche ohne Nachladen durch.

Den kompakten Scheinwerfer befestigt man mit zwei filigran anmutenden, aber überraschend stabilen 31,8 mm-Montageschellen am Lenker. Mit einem optionalen Schnellspanner kann man die SL A einfach an mehreren Fahrrädern nutzen. Sie verliert dann allerdings ihre StVZO-Zulassung.

Idealer Montageplatz für die Lupine SL: Am Lenker bzw. Vorbau. Deutlich zu sehen die ausgeklügelte Linsentechnik.

Idealer Montageplatz für die Lupine SL A: Am Lenker bzw. Vorbau. Deutlich zu sehen die ausgeklügelte Linsentechnik.

Tagsüber leuchtet die Lupine SL mit reduziertem Tagfahrlicht (oben: grüne LED). Bei einbrechender Dunkelheit wechselt sie via Lichtsensor auf Nachtlicht (oben: Blau)

Tagsüber leuchtet die Lupine SL A mit reduziertem Tagfahrlicht (oben: grüne LED). Bei einbrechender Dunkelheit wechselt sie via Lichtsensor auf Nachtlicht (oben: Blau)

Die filigran anmutenden Montageschellen erweisen sich als überraschend stabil und zugleich flexibel.

Die filigran anmutenden Montageschellen erweisen sich als überraschend stabil und zugleich flexibel.

Der Akku findet seinen idealen Platz unterhalb des Oberrohrs. Die Klettbefestigung hat Lupine nochmals überarbeitet und verbessert.

Der Akku findet seinen idealen Platz unterhalb des Oberrohrs. Die Klettbefestigung hat Lupine nochmals überarbeitet und verbessert.

Noch ein Kabel zusätzlich ist jetzt auch schon egal.

Noch ein Kabel zusätzlich ist jetzt auch schon egal.

Der symmetrische Lichtkegel der Lupine SL ist nach allen Richtungen sauber abgegrenzt und leuchtet einen weiten Bereich der gesamten Fahrbahnbreite aus.

Der symmetrische Lichtkegel der Lupine SL A ist nach allen Richtungen sauber abgegrenzt und leuchtet einen weiten Bereich der gesamten Fahrbahnbreite aus.

Fazit: Die Lupine SL A ist beeindruckend hell

Die Lupine SL A ist eine beeindruckend leistungsstarke, exzellent verarbeitete und formschöne Lampe mit Straßenzulassung. Man will sie schon nach wenigen Tagen nicht mehr missen. Allerdings hat sie mit knapp 385 Euro (339 Euro mit kleinerem Akku) auch einen stolzen Preis – und erfordert durch den Akku deutlich mehr Aufmerksamkeit als jede dynamogebundene Fahrradlampe.

Schlagworte
envelope facebook social link instagram