Mehr in unserem aktuellen Heft  
XXL-Räder, Test, Kaufberatung, E-Bike, E-Bike-Test

XXL-Räder im Test: Robuste E-Bikes für Alltag und Tour

Schwer in Ordnung

XXL-Räder im Test: Robuste E-Bikes für Alltag und Tour

E-Bikes erobern die Radwege. Inzwischen sind sie weit mehr als bloß Fahrräder mit Hilfsmotor. Sie sind eine eigene, in Teilen bereits die wichtigste Bike-Gattung. Mehr noch: Sie sind Wegbereiter einer völlig neuen Mobilität. Damit steigt aber auch der Anspruch an diese Bikes.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Vor einigen Jahren verzweifelte der bekannte Sportarzt Dr. Ludwig Geiger an einem seiner Patienten. Der Mann mit deutlichem Übergewicht nahm partout nicht ab. Nordic Walking, Wandern, selbst eine Magenverkleinerung halfen nicht. Die Lösung war das Pedelec. Weil damals Pedelecs nicht viel mehr als Fahrräder mit angeflanschtem Hilfsmotor waren, erfüllte kaum ein Modell Geigers Ansprüche. Kurzerhand entwickelte er zusammen mit dem bayerischen Fahrradbauer Corratec das Life: ein sogenanntes XXL-Bike. 180 Kilogramm Zuladung, ein kräftiger Motor, ergonomische Komponenten und ein tiefer Einstieg begründeten eine ganz neue Fahrradgattung: die XXL-Räder.

XXL-Räder: Nicht nur für Schwergewichte

Mit diesen Rädern steigen Menschen wieder aufs Zweirad, die entweder noch nie oder schon sehr lange nicht mehr körperlich aktiv waren. Und anders als auf Trainingsgeräten wie Ergometern bringen diese Räder vor allem Fahrspaß, neue Lust auf Natur und somit Lebensfreude – dank der Motorunterstützung von der ersten Pedalumdrehung an!

Mit der Zeit hat sich diese Radkategorie selbst weiterentwickelt. Aus sich selbst heraus erschlossen sie sich immer neue Käufergruppen. Denn XXL-Räder sind robuster, komfortabler und oft auch reisetauglicher als „klassische“ Trekking- oder City-E-Bikes. Zeit also, diese Kategorie mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

XXL-Räder, Test, Kaufberatung, E-Bike, E-Bike-Test

Die Komponenten der XXL-Räder wie Motor, Schaltung, vor allem aber Rahmen und Bremsen sind auf hohe Zuladung ausgelegt.

Welche Komponenten zeigen XXL-Räder aus?

Hersteller der XXL-Räder setzen vor allem auf solide Komponenten. Bremsen, Motor, Schaltung und Rahmen sind auf hohe Zuladung ausgelegt. Sei es durch das höhere Körpergewicht der Fahrerinnen und Fahrer, sei es aufgrund schwereren Gepäcks – etwa auf Radreise. Die Teile können das in der Regel ab.

Die Bremsenscheiben haben meist mindestens 180 Millimeter Durchmesser. Die Bremssättel haben in der Regel vier Kolben. Auf solche Anlagen setzen Extremsportler in ihren Downhill-Bikes. Eine zuverlässige Verzögerung und damit hohe Sicherheit sind hier garantiert.

Typisch für den deutschen Markt ist die Dominanz von Bosch bei der Motorisierung: Fast alle setzen auf den sehr kräftigen Performance Line CX. Auch er ist ursprünglich für den Mountainbike-Sektor entwickelt. Seine 85 Newtonmeter Drehmoment sind auch in der Kategorie der XXL-Räder gefragt. Denn der Schwabe kommt auch mit hohem Gewicht sehr gut zurecht.

Gleiches gilt für den 90 Newtonmeter starken Brose Drive S-Mag im BH, dem einzigen vollgefederten Bike im Testfeld. Im Raleigh Kent und im Victoria eUrban arbeitet Boschs Performance Line-Mittelmotor, er hat mit 65 Newtonmetern etwas weniger Drehmoment als der CX. Er bewältigt aber auch schwere Aufgaben sehr zuverlässig, ist noch dazu kultivierter und leiser als sein kräftigerer Bruder.

ElektroRad 3/2021, Banner, XXL-Räder, Heftinhalt, Manuel Neuer, Sattelstützen, Ausgabe

XXL-Räder und gefederte Sattelstützen im Test, Manuel Neuer im Interview und alles zum Sehnsuchtsort Sauerland: Hier können Sie die ElektroRad 3/2021 als E-Paper oder Printmagazin bestellen.

XXL-Räder: Welche Schaltung kann ich erwarten?

Bei der Kraftübertragung setzen die meisten Hersteller auf die gute alte Kettenschaltung. Inzwischen aber etabliert sich auch Shimanos Inter-5E-Nabenschaltung im breiten E-Bike-Markt. Sie verkraftet das hohe Drehmoment der E-Bike-Motoren problemlos. Zwar hat sie „nur“ fünf Gänge, die Spreitzung ist aber für Touren und selbst Bergfahrten angemessen.

Ebenfalls mit dem hohen Drehmoment des CX bestens zurecht kommt die stufenlose Enviolo-Schaltnabe. Im Premium-Segment des Falkenjagd-Reiserads kommt die elektronische 14-Gang-Nabenschaltung von Rohloff zum Einsatz. Bei den Kettenschaltungen dominieren die 12-Gang-Kassetten. Nur Raleigh und Falter setzen auf eine 10-fach-Kassette. Hier hätten wir uns ein oder zwei Ritzel mehr gewünscht – zumindest für Fahrer aus bergigeren Regionen. Zwölfer sind unserer Ansicht nach zeitgemäßer.

Welches Gesamtgewicht halten XXL-Räder aus?

Laut Hersteller schultern alle XXL-Räder mindestens 160 Kilogramm. Das ist vor allem deshalb bemerkenswert, da alle Räder mit Ausnahme des Fullys von BH, des Kalkhoff Entice und des Reiserads von E-Bike Manufaktur Tiefeinsteiger sind. Das setzt klare physikalische Grenzen. So sind Tiefeinsteiger-Rahmen deutlich weniger steif als Diamant-Rahmen. Verwindung und somit Rahmenflattern tritt umso häufiger auf, je schwerer das Rad beladen und je höher die Geschwindigkeit ist. Alle Rahmen geben eine recht gute Figur ab.

Zwar ist keines der XXL-Räder mit breitem Durchstieg vollkommen flatterfrei. Das trat im Test aber meist erst ab einem Tempo jenseits der 30 Stundenkilometer deutlich auf. Und auch nur dann, wenn wir freihändig unterwegs waren und das Flattern bewusst provoziert haben. Von alleine aufgeschaukelt haben sich die Räder dann erst auf schnellen Abfahrten bei 40 Stundenkilometern und mehr – ebenfalls bei freihändiger Fahrt. Kleiner Tipp: Nicht nachmachen! Das sind hervorragende Werte, zumal wir die Testräder auf ein Gesamtgewicht von mehr als 150 Kilogramm aufgesattelt hatten.

Komfort und Ergonomie

Die getesteten XXL-Räder sind allesamt keine Sportgeräte für Leistungssportler. Nur das BH schielt mit mehr als einem Auge auch auf den einen oder anderen Trail. Spaßmaschinen sind die Räder trotzdem. Denn – wie Dr. Geiger berichtet – die E-Bikes bringen den Fahrer die Freude am Radfahren (zurück). Kein Leistungsdruck, keine Überanstrengung am ersten kleinen Anstieg. Stattdessen Lust auf Natur und auf sanfte, gesunde Bewegung.

Damit diese aber nicht nach wenigen Kilometern durch schmerzendes Gesäß und taube Hände getrübt wird, setzen die Hersteller auf ergonomische Kontaktpunkte. Flossengriffe und leicht gekröpfte Lenker sind überall Standard. Auch die Sättel sind für kräftigere Fahrer gut geeignet. Vorreiter war und ist hier weiterhin Corratec. Die Bayern setzen auf Komponenten des Ergonomie-Spezialisten SQlab. Auch die Sitzpositionen tendieren mehr hin zum komfortablen Sitzen als zur gestreckt-sportlichen Position.

Viel Gepäck

Gepäckträger und Ständer schließlich passen ebenfalls für alle XXL-Räder. Gute Gepäckaufnahmen, teils mit Federklappe, teils mit Expander, sicherer Stand und damit auch einfache Beladung sind weitere Merkmale dieser Räder. Wir meinen, sie sind alle echt schwer in Ordnung.

XXL-Räder, Test, Kaufberatung, E-Bike, E-Bike-Test

Räder mit hoher Zuladung eignen sich nicht nur für schwerere Fahrer. Sie sind auch robust und meistens reisetauglich.

Testberichte der XXL-Räder

Wir haben drei Bikes der Kategorie City, drei aus dem Trekking-Segment, drei SUV-Bikes und zwei Reiseräder getestet. Sie kosten zwischen 3499 und 11.786 Euro.

E-Bike-Kategorie Marke Modell Preis
City/Urban Victoria eUrban 13.8 4299 Euro
City/Urban Bergamont E-Ville Pro Belt Premium 4999 Euro
City/Urban Wanderer E-Tourer I-F5 Edition 5099 Euro
Tour/Trekking Raleigh Kent 10 XXL 3499 Euro
Tour/Trekking Falter E 9.8 KS Plus 3999 Euro
Tour/Trekking Stevens E-Universe 9.6 Plus FEQ 4699 Euro
SUV Kalkhoff Entice 5.B Advance+ 3999 Euro
SUV Corratec Life CX6 12S 4099 Euro
SUV BH Bikes AtomX Cross Pro-S 5099 Euro
Reise e-bikemanufaktur 15ZEHN EXT 5849 Euro
Reise Falkenjagd Hoplit E14Testbrief 11.786 Euro

Die ausführlichen Testbriefe der XXL-Räder lesen Sie in der ElektroRad 3/2021. Außerdem finden Sie dort Themen wie XXL-Kleidung für Radfahrer und die Erklärung, warum E-Bikes ideal für Ihre Fitness sind. Dazu gibt es 19 gefederte Sattelstützen im Test, Manuel Neuer im Interview und alles zum Sehnsuchtsort Sauerland. Hier können Sie die Ausgabe als E-Paper oder Printmagazin bestellen.

Die getesteten XXL-Räder in der Bildergalerie

Victoria eUrban 13.8, XXL-Räder, Test, E-Bike, E-Bike-Test

Victoria eUrban 13.8

Bergamont E-Ville Pro Belt Premium, Test, E-Bike, E-Bike-Test

Bergamont E-Ville Pro Belt Premium

Wanderer E-Tourer I-F5 Edition, Test, E-Bike, E-Bike-Test

Wanderer E-Tourer I-F5 Edition

Raleigh Kent 10 XXL, XXL-Räder, Test, E-Bike, E-Bike-Test

Raleigh Kent 10 XXL

Falter E 9.8 KS Plus, Test, XXL-Räder, E-Bike, E-Bike-Test

Falter E 9.8 KS Plus

Stevens E-Universe 9.6 Plus FEQ, E-Bike, Test, E-Bike-Test, Kaufberatung

Stevens E-Universe 9.6 Plus FEQ

Kalkhoff Entice 5.B Advance+, XXL-Räder, Test, E-Bike, E-Bike-Test

Kalkhoff Entice 5.B Advance+

Corratec Life CX6 12S, Test, E-Bike-Test, ElektroRad, Kaufberatung

Corratec Life CX6 12S

BH Bikes AtomX Cross Pro-S, XXL-Räder, Test, E-Bike-Test, Kaufberatung

BH Bikes AtomX Cross Pro-S

e-bikemanufaktur 15ZEHN EXT, Test, E-Bike-Test, XXL-Räder, Kaufberatung

e-bikemanufaktur 15ZEHN EXT

Falkenjagd Hoplit E14, XXL-Räder, Test

Falkenjagd Hoplit E14


Alles zum E-Bike-Test 2021

E-Bike-Test 2021: Diese Pedelecs haben wir getestet
Die besten E-Bikes 2021: Alle ausgezeichneten Räder im Überblick
Ablauf beim E-Bike-Test 2021: So haben wir getestet
ElektroRad 1/2021: Alle Themen der großen Test-Ausgabe
ElektroRad 2/2021: Alle Themen der zweiten großen Test-Ausgabe
E-MTB-Test 2021: E-Mountainbikes im Vergleich

Schlagworte
envelope facebook social link instagram