Mehr in unserem aktuellen Heft  
Premium-Tourer, E-Trekkingräder, Test

Premium-Tourer im ElektroRad-Test: 8 E-Trekkingräder

Tour d‘Honneur

Premium-Tourer im ElektroRad-Test: 8 E-Trekkingräder

Komfortabel, tourenfreudig und reisetauglich – so muss der ideale E-Tourer sein. Acht Premium-Tourer, darunter solche mit ABS-Brems-System, Edeloptik oder Titan-Rahmen, stellten sich unserem Test. Jedes anders, jedes einzigartig.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Sommerzeit, Reisezeit. Die richtige Zeit für eine schöne Radtour. Eine Spritztour am Nachmittag gefällig? Lieber gleich am Wochenende die Gegend erkunden oder auf einer mehrtägigen Radreise einfach mal abschalten. Wir haben spannende Premium-Tourer für unterschiedlichen Anforderungen ausprobiert.

Welches Rad für welche Tour?

Welchen Herausforderungen muss ein richtiges Tourenrad gewachsen sein? Kommt, wie so oft, darauf an! Je nachdem, wohin man mit dem Rad fahren will, ob man nur auf der Straße fahren möchte oder ob es auch mal abseits der Asphaltpiste geht. Einen Unterschied in der Ausstattung macht natürlich auch, wie weit die Route sein soll.

Für kurze Ausflüge bis zu zwei Stunden mit inkludierter Kaffeepause sind die Anforderungen ans Rad verhältnismäßig gering. Minimalanforderung ist, dass das Rad für die eigenen ergonomischen Voraussetzungen passt.

Für kleine Abenteuer benötigt man weder ein spezielles Rad noch eine gehobene Ausstattung. Solche Vergnügungen sind mit einem typischen Hollandrad genauso gut machbar wie mit einem Tiefeinsteiger, einem Mountainbike oder Sportrad.

ElektroRad 4/2019, Banner, Ausgabe

Jetzt die ElektroRad-Ausgabe 4/2019 in unserem Shop bestellen!

Premium-Tourer für Wochenendausflügler

Der Wochenendausflügler sollte eher zum tourenspezifischen Elektrorad greifen. Neben der passenden Rahmengröße sollte man auf die richtige Reifenwahl achten. Tourenbereifung mit Pannenschutz bewahrt vor unliebsamen Überraschungen. Breitere Reifen dämpfen komfortabel.

Wer dann wirklich lange auf dem Rad sitzt, kommt an ergonomischen Komponenten nicht vorbei. Vor allem der Sattel sollte mit Bedacht gewählt werden: Die fürs eigene Gesäß optimale Sattelbreite muss gefunden werden. Auch darf der Sattel eher hart und nicht zu weich sein. Ein leicht abgewinkelter Lenker und Flossengriffe zögern den Erschöpfungszeitpunkt hinaus – ein Sicherheitsaspekt. Breite Pedale mit großer Trittfläche gewähren sicheren Kontakt zum Rad sowie optimale Kraftübertragung. Die Sitzhaltung kann ruhig leicht nach vorne geneigt sein, der entstehende Fahrtwind – der natürliche Feind des Radfahrers – wird so wirksam reduziert.

Ein Reiserad braucht natürlich Platz fürs Gepäck. Ein Heckgepäckträger mit mindestens 25 Kilo Traglast sollte es sein, ein Frontträger erweitert die Transportmöglichkeit, sei es nur für leichtes Gepäck wie Isomatte oder den Schlafsack.

ElektroRad, Banner, Mini-Abo

Jetzt die ElektroRad ohne Risiko zum Sonderpreis testen!

Acht Premium-Tourer für jedes Terrain

Tourenrad ist nicht gleich Tourenrad, folglich haben wir acht unterschiedliche Modelle unter die Lupe genommen. Zu den drei mehr oder weniger klassischen Tourenrädern gesellte sich ein sportlicher Tourer, drei SUV-Bikes (Sport Utility Vehicles) und ein Tourenrad mit Reiseambitionen.

Klassiker: auf jeden Fall das elegante Raleigh Preston 11. Tourentaugliche Ausstattung, gutes Handling und mit dem Shimano E7000 ein guter Tourenmotor ergeben das passende Paket für kurze & längere Genusstouren. Das KTM Macina ABS glänzt mit modernster Technik: Das neue ABS-System von Bosch unterbindet versehentliche Vollbremser und sichert Steuerbarkeit in (fast) jeder Situation. Ebenfalls klassisch mit breitem Einsatzspektrum ist das Falkenjagd Hop­lit. Hochwertigstes Material und der Shimano E8000 versprechen ein langes Fahrradleben. Sehr sportlich und wendig fährt sich das Specialized Vado mit dem feinen Brose-Antrieb.

In die Gruppe der SUV-Bikes kategorisieren wir das Uproc 2 4.15 von Flyer, ein robustes Rad mit sensibel eingestelltem Panasonic-Antrieb. Das BH Atom X Cross Pro mit dem Brose Drive S kann seine Herkunft als MTB nicht verleugnen. Bergamont hat mit dem Horizon Elite (kombiniert mit dem Bosch CX-Mittelmotor) ein Fully für die Straße im Programm, das einen Abstecher ins Gelände nicht zu scheuen braucht.

Das 19zehn der E-Bikemanufaktur spricht den Reiseradfahrer an und rundet das kleine illustre Testfeld ab.

Premium-Tourer im Test: Diese acht E-Bikes haben wir getestet

Marke Modell UVP
Raleigh Preston 11 3799 Euro
KTM Macina Sport XT 11 ABS CX 5 3999 Euro
Falkenjagd Hoplit ETA E-Reiserad 8629 Euro
Specialized Turbo Vado 5.0 3999 Euro
Flyer Uproc 2 4.15 3699 Euro
BH Bikes Atom X Cross ProTestbrief 3999 Euro
Bergamont E-Horizon FS Elite 4499 Euro
E-Bikemanufaktur 19zehn 4199 Euro

Die ausführlichen Testbriefe der Premium-Tourer finden Sie in der ElektroRad-Ausgabe 4/2019. Jetzt im Shop bestellen!

Die getesteten Premium-Tourer in der Bildergalerie

Raleigh Preston 11, Premium-Tourer, Test

Raleigh Preston 11

KTM Macina Sport XT 11 ABS CX 5, Test, Premium-Tourer

KTM Macina Sport XT 11 ABS CX 5

Falkenjagd Hoplit ETA E-Reiserad, Premium-Tourer, Test

Falkenjagd Hoplit ETA E-Reiserad

Specialized Turbo Vado 5.0, Premium-Tourer, Test

Specialized Turbo Vado 5.0

Flyer Uproc 2 4.15, Premium-Tourer, Test

Flyer Uproc 2 4.15

BH Bikes Atom X Cross Pro, E-Trekkingräder, Tourer, Test

BH Bikes Atom X Cross Pro

Bergamont E-Horizon FS Elite, Premium-Tourer, Test

Bergamont E-Horizon FS Elite

E-Bikemanufaktur 19zehn, Test

E-Bikemanufaktur 19zehn

Schlagworte
envelope facebook social link instagram