Service

Fahrrad richtig warten und pflegen: Bike fit für die neue Saison machen

So machen Sie Ihr Fahrrad fit für die neue Saison

Die neue Fahrradsaison steht in den Startlöchern und das Lieblingsrad sieht aus wie ein alter Gaul? Wir zeigen in wenigen Schritten, wie das Rad mit etwas Zuneigung wieder aussieht wie ein junger Hengst.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Es ist jedes Jahr das Gleiche. Die neue Radsaison steht vor der Tür und das Tourenrad braucht durch die vergangene Schnee-, Feucht- und Dreckperiode dringend Wartung und Pflege. Nehmen Sie sich etwas Zeit dafür, denn mit den richtigen Arbeitsschritten, Reinigungs- und Pflegemitteln erstrahlt das Rad nicht nur in neuem Glanz, sondern wird auch gleich auf Funktion und Sicherheit überprüft. So steht ausgedehnten Touren nichts mehr im Wege.

Die richtigen Produkte

Damit die Reinigung und Pflege leicht von der Hand gehen, empfehlen wir radspezifische Reinigungs- und Pflegeprodukte zu verwenden. Diese sind auf die Komponenten und Materialien am Fahrrad abgestimmt. Ultrascharfe Fremdreiniger etwa lösen Dreck, Fett und Öl rigoros, können aber auch Dichtungen, die Fettpackungen in den Lagern sowie Lackoberflächen nachhaltig schädigen.

Trekkingräder und E-MTBs: E-Bike-Akkus im Bergtest

Danach: ab zum Händler!

Nach vollzogener Arbeit sollte das Rad ab zum Händler zur Jahresinspektion. Dieser freut sich über ein blitzsauberes Fahrrad und kann gleich mit mehr Elan und Freude an die Arbeit gehen. Im Zuge der Inspektion werden alle Komponenten und Funktionen auf sachgemäße Funktion und Sicherheit überprüft, verschlissene Teile ausgetauscht und ein Funktionstest durch eine kurze Testfahrt durchgeführt. Je nach Händler und durchgeführter Inspektion kostet das ohne Ersatzteile etwa 40 bis 80 Euro. Das sollte Ihnen Ihr Rad und vor allem Ihre Sicherheit Wert sein!

1. Groben Dreck und Schlamm mit einem weichen Wasserstrahl entfernen. Vorsicht: Immer mit Abstand arbeiten! Ein starker Wasserstrahl drückt Dreck und Wasser unnötig in die Lager und Bauteile. Auf Dampfstrahler am besten ganz verzichten.

2. Anschließend das Rad samt allen Teilen mit einem Fahrrad-Reiniger einsprühen. Gebt dem Reiniger ruhig etwas Zeit und lasst ihn einwirken. Somit ist die Reinigungskraft stärker und das Rad lässt sich später leichter säubern.

3. In einen Eimer mit lauwarmem Wasser etwas Reiniger geben. Rad und Teile mit Schwamm nacharbeiten. Hartnäckige Verkrustungen und schwer zugängige Stellen mit Schwamm und Bürsten speziell säubern.

4. Der Antrieb braucht besondere Zuneigung, da er meist mit einem Öl-Dreck-Gemisch verunreinigt ist. Die Zwischenräume des Ritzelpakets mit einer speziellen Bürste säubern. Die Oberflächen von Ritzel und Kette blitzsauber reinigen.

5. Das ganze Rad gründlich mit Wasser abduschen, sodass keine Rückstände vom Reiniger vorhanden sind. Anschließend mit sauberem Lappen trocken reiben.

6. Die Tauchrohre an der Gabel und Federstütze bzw. Gelenke der Parallelogrammstütze mit einem sauberen, fett- und ölfreien Lappen abwischen.

7. Tauchrohre und Dichtung mit einem speziell freigegebenen Fahrwerksspray benetzen. Ordentlich durchfedern und Reste abwischen.

8. Damit der Antrieb später wieder einwandfrei läuft, sollten Gelenkbolzen und Federn von Schaltwerk, Umwerfer, Schalthebel, Klickpedale sowie die Schaltzüge mit Multifunktionsöl behandelt werden. Die Kette mit spezifischem Fahrradkettenöl ölen.

9. Danach geht es an die Bremsanlage. Bremsscheiben großzügig mit einem Bremsenreiniger einsprühen und mit einem sauberen, neuen Lappen gründlich wischen. Bei Bedarf auch die Bremssättel reinigen.

10. Um Wassereinbruch und Knacksen von vornherein den Garaus zu machen, werden Sattelrohr und -stütze mit Montagepaste behandelt. Vorsicht bei Carbonrahmen oder -stützen: Hier unbedingt eine Carbon-Montagepaste benutzen!

11. Damit der Sattel sowie die Seitenwände der Reifen wieder ordentlich glänzen und später weniger Dreck aufnehmen, die Oberfläche mit Silikonpolitur auffrischen. Kurz einziehen lassen und mit einem sauberen Lappen aufpolieren.

12. Rahmen und alle Komponenten mit einer Politur einsprühen. Zwingend darauf achten, dass die Bremsanlage samt Scheiben nichts abbekommt (Abdecken!). Politur sauber einreiben und bis in die kleinste Ecke polieren.

13. Zum Schluss Rahmen und Komponenten mit Sprühwax versiegeln. Vorsicht: Bremsen aussparen! Wax aufsprühen, verteilen, einziehen lassen und polieren. Jetzt perlt der Schmutz ab, und die nächste Reinigung geht deutlich besser von der Hand.

Tipps für Elektrorad-Fahrer:

Akku-Check:
Lassen Sie Ihren Akku beim Händler kontrollieren. Hierfür hat dieser ein besonderes Testgerät, mit dem er die Leistungsfähigkeit des Akkus checkt.

System und Software:
Auch das Motorsystem sollte regelmäßig überprüft werden. Händler machen einen sogenannten System-Check. Sie können mit dem Diagnose-Tool von Bosch beispielsweise feststellen, ob Bordcomputer, Akku und Motor in Ordnung sind. Dazu gehört auch zu prüfen, ob die Software des Systems auf dem aktuellen Stand ist oder ein Software-Update notwendig ist.

Pflege und Sicherheit:
Beim Reinigen sollten Sie darauf achten, dass die Kontakte an Akku und Display trocken bleiben.

Hier sehen Sie ein Video von Bosch zum Frühjahrscheck:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=5aqWQfmennU

Schlagworte
envelope facebook social link instagram